IBV - Brauereikultur
Angebote - Verkauf
Beitritt und Bezug
Bierdeckel, IBV
Fernsehsendungen
Goldener Bierdeckel
Internet - Andere
Kontakt
Tauschtreffen
Zeitschrift
STECKENPFERD 2017
STECKENPFERD 2016
STECKENPFERD 2015
STECKENPFERD 2014
STECKENPFERD 2013
STECKENPFERD 2012
STECKENPFERD 2011
STECKENPFERD 2010
STECKENPFERD 2009
STECKENPFERD 2008
English - Français
Impressum

 

 

UNSER

STECKENPFERD

Unabhängige Fach- und Verbandszeitschrift von

Internationalen Brauereikultur-Verband e. V. (IBV)

Ersten Österreichischen Brauereisouvenir-Sammler-Club (1. ÖBSC)

GAMBRINUS - Verein der Schweizer Sammler von Brauereiartikeln

Format 167 x 235, kostenfrei für Mitglieder

 

 

 

                                                                                             

  

 

 

Unser Steckenpferd Nummer 1 / 2017

58. Jahrgang

112 Seiten

Erscheinungsdatum: 9. März 2017

 

Zum Titelbild:

Von einer Postkarte der ehemaligen Städtischen Brauerei Northeim stammt der Ausschnitt unseres Titelbildes. Für die im Jahre 1252 gegründete Brauerei, die 1972 übernommen und als Zweigbetrieb weitergeführt wurde, kam 1984 das Aus.

                                                                                                                                                                                                                 

 

 

 

 

 

Unser Steckenpferd Nummer 2 / 2017

58. Jahrgang

112 Seiten

Erscheinungsdatum: 17. Mai 2017

 

Zum Titelbild:

Passend zum Monat Mai ziert die Titelseite eine Bock-Bier-Karte  der

Adler Brauerei, vorm. Rudolph Dorst, in Düsseldorf. Die Karte wurde

im Januar 1915 von Düsseldorf nach Zürich verschickt. Drei Jahre

später wurde die Brauerei von der Düsseldorfer Schwabenbräu AG

übernommen.                         

 

  
 

 

 

Unser Steckenpferd Nummer 3 / 2017

58. Jahrgang

120 Seiten

Erscheinungsdatum: 16. August 2017

 

Zum Titelbild:

Die Gebr. Schmederer Aktienbrauerei Zacherlbräu (heute Paulaner)

in München konnte nach langjährigen Auseinandersetzungen mit

der Konkurrenz ab 1899 als einzige Brauerei den Begriff Salvatorbier

führen, nur die Spaten-Brauerei durfte den Name einige Jahre weiter

auf ihren Etiketten benutzen. Die vorliegende Rechnung von 1897 für

den Versand des Salvatorbiers in Flaschen zeigt, dass die Brauerei ihr

Flaschenbier zwar in der Brauerei abfüllte, das Flaschenbiergeschäft

aber anderen überließ. Die Abgabe des Flaschenbiergeschäfts war

für die Münchener Brauereien zu dieser Zeit nicht unüblich. Hier ist es

ein gewisser A. Holle, der Salvatorbier in Flaschen nach Unterfranken

versandte. Auf dem Briefkopf ist die Dominanz der produzierenden

Brauerei und der Marke Salvator auffallend. Der Schriftzug "A. Holle"

tritt stark in den Hintergrund.

  
 

 

Unser Steckenpferd Nummer 4 / 2017

58. Jahrgang

Erscheinungsdatum voraussichtlich: 29. November 2017